Ihr Partner in
    allen Jahreszeiten

Telefon

0208 - 277 23

Mobil

0172 - 267 32 62

*auch an Sonn- und Feiertagen erreichbar

 Ihr Partner in
    allen Jahreszeiten

Telefon

0208 - 277 23

Fax

0208 - 203 41 6

Mobil

0172 - 267 32 62

News-Archiv


Heizölpreise-Trend: Gefallene US-Öllagerbestände stützen die Rohölpreise (20.12.2017)

Brentölpreis kurz unter der Ölpreismarke von 64 USD/Barrel - Euro bleibt stabil über 1,18 - Heizölpreise seitwärts erwartet

Heizölpreise: Die bundesdurchschnittlichen Heizölpreise für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) haben sich am Dienstag gegenüber dem Schlussstand vom Montag um 0,3 % verringert - konkret lag der Heizölpreis bei 63,08 Euro/100 L - damit konnte der Heizölpreis die Heizöl-Preismarke von 63,00 Euro/100 L weiter knapp halten.

Heizölpreise-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Dienstag und dem aktuellen Stand der Börsen am Mittwochmorgen gehen wir heute für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: seitwärts!

Bereich Schlusskurs
18.12.2017
Schlusskurs
19.12.2017
Veränderung
zum Vortag
Tendenz
20.12.2017
Heizölpreis (€/100L)
3.000LStandardqual.
63,25 63,08 - 0,3 %  
Rohölsorte Brent
(US-Dollar/Barrel)
63,41 63,80 + 0,6 %  
Wechselkurs
(Euro/US-Dollar)
1,1784 1,1842 + 0,5 %  

Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren herangezogen werden:

1. Ölpreise: Der Ölpreis für die Sorte Brent für eine Auslieferung im Monat Februar 2018 ist zum Handelsschluss (20.00 Uhr) am Dienstag mit einem Plus von 0,6 % aus dem Handel gegangen und schloss bei 63,80 USD/Barrel. Die weitere Störung an einer Ölpipeline in der Nordsee und vom API vermeldete gefallene US-Öllagerbestände in der letzten Woche haben die Ölpreise gestützt.


Ölpreis-Tendenz:
Zum Start in den Mittwoch nimmt der Ölpreis weiter an Fahrt auf und steigt um weitere 0,3 % gegenüber dem Schlusskurs vom Vortag - aktuell steht der Ölpreis bei 63,97 USD/Barrel. Heute Nachmittag werden die offiziellen US-Öllagerbestandsdaten für die letzte Woche vom amerikanischen Energieministerium gemeldet, die Prognosen gehen ebenfalls von gefallenen Rohölbeständen aus - dieses Szenario sollte die Rohölpreise zur Wochenmitte stützen.

2. Eurokurs: Der Kurs des Euro schloss zum Handelsschluss am Dienstag bei ruhigem Handel mit einem Plus von 0,5 % bei 1,1842 - damit konnte der Euro vorerst die Marke von 1,18 wieder überspringen. Die Trump-Regierung schaffte gestern einen weiteren Schritt bei der Umsetzung der geplanten Steuerreform. Als nächster Schritt muss nun der Gesetzesentwurf im Senat mehrheitlich verabschiedet werden. Sollte eine Senatsmehrheit grünes Licht geben, könnte Trump noch in diesem Jahr das Gesetz  unterschreiben und in Kraft setzen.

Eurokurs-Tendenz: Zum Start in den Mittwochmorgen tritt der Euro auf der Stelle und steht aktuell bei 1,1841. Im heutigen Tagesverlauf werden ausgewählte Konjunkturdaten der Eurozone veröffentlicht, die den Eurokurs beeinflussen könnten.

Zurück zur Übersicht