Ihr Partner in
    allen Jahreszeiten

Telefon

0208 - 277 23

Mobil

0172 - 267 32 62

*auch an Sonn- und Feiertagen erreichbar

 Ihr Partner in
    allen Jahreszeiten

Telefon

0208 - 277 23

Fax

0208 - 203 41 6

Mobil

0172 - 267 32 62

News-Archiv


Heizölpreise-Trend: Heizölpreise steigen auf 10-Wochenhoch (23.03.2018)

Brentölpreis hat Ölpreismarke von 70 USD/Barrel weiter im Visier - Euro hält sich weiter über der Marke von 1,23 - Heizölpreise auch heute wieder steigend erwartet

Heizölpreise: Die bundesdurchschnittlichen Heizölpreise für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) haben sich zum Tagesschluss am Donnerstag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag erneut um starke 1,2 % erhöht - konkret lag der Heizölpreis zum Tagesschluss bei 64,37 Euro/100 L. Damit konnte der Heizölpreis den Sprung über der Heizölpreismarke von 64 Euro/100 L klar schaffen und setzt seinen starken Preisanstieg der letzten Tage fort.

Seit Jahresbeginn sind die Heizölpreise um rund 0,5 % gefallen.

Heizölpreise-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Donnerstag und dem aktuellen Stand der Future am Freitagmorgen gehen wir heute für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: steigend!

Bereich Schlusskurs
21.03.2018
Schlusskurs
22.03.2018
Veränderung
zum Vortag
Tendenz
23.03.2018
Heizölpreis (€/100L)
3.000LStandardqual.
63,61 64,37 + 1,2 %
Rohölsorte Brent
(US-Dollar/Barrel)
69,47 68,91 - 0,8 %
Wechselkurs
(Euro/US-Dollar)
1,2343 1,2322 - 0,2 %


Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren herangezogen werden:

1. Ölpreise: Der Ölpreis für die Sorte Brent für eine Auslieferung im Monat Mai 2018 ist zum Handelsschluss (20.00 Uhr) am Donnerstag mit einem Minus von 0,8 % aus dem Handel gegangen und schloss bei 68,91 USD/Barrel. Damit konnten die Ölpreise ihren starken Preisanstieg der letzten Tage vorerst nicht fortsetzen. Die Eintrübung der Konjunkturaussichten im Zusammenhang mit der Einführung von Strafzöllen seitens der USA mit Schwerpunkt China und die darauffolgenden weltweiten Börseneinbrüche haben gestern auch die Ölpreise unter Druck gesetzt.

Seit Jahresbeginn ist der Ölpreis der Sorte Brent um rund 3 % gestiegen.

Ölpreis-Tendenz: Zum Start in Richtung Wochenende legt der Brentölpreis wieder um 1,0 % zu - aktuell steht der Ölpreis bei 69,63 USD/Barrel. Äußerungen von Saudi-Arabien, die beschlossene Begrenzung der Ölförderung über das Jahr 2018 hinaus weiterzuführen lässt die Ölpreise wieder in Richtung 70 USD/Barrel steigen.

2. Eurokurs: Der Kurs des Euro schloss zum Handelsschluss am Donnerstag mit einem Minus von 0,2 % bei 1,2322 - damit hat der Euro die Preismarke von 1,23 vorerst halten können. Die Nachricht, dass die Europäische Union vorerst nicht durch die USA mit Zöllen bei Aluminium und Stahl belegt werden, konnte den Euro nicht stützen.

Seit Jahresbeginn ist der Euro gegenüber dem US-Dollar um rund 2,5 % gestiegen.

Eurokurs-Tendenz: Zum Start in den Freitag steigt der Euro leicht um 0,2 % - aktuell steht er bei 1,2339.

Zurück zur Übersicht